19. Mai 2017

Mallorca - ein Überraschungsbesuch im Nirvana und ein Nachmittag in Puerto Portals


Vor einem Jahr waren wir mit Freunden zwei Wochen auf einer wunderschönen Finca auf Mallorca und genau heute vor einem Jahr wurde ich ganz besonders von meiner Freundin Gabi überrascht. Deshalb schreibe ich heute diesen Post, um sie sozusagen zurück zu überraschen. ;-)))

Es begab sich also genau vor einem Jahr Mitte Mai, als es um 11:30 (kein Witz - wir haben tatsächlich solange geschlafen!!!) an der Schlafzimmertür klopfte und meine Freundin mich mit dem Satz "Guten Morgen Prinzessin, wir müssen in einer halben Stunde los. Badesachen und Handtuch einpacken!" weckte.

Natürlich haben wir wie immer das "in einer halben Stunde los" nicht geschafft (man hat ja schliesslich Urlaub) und fuhren dann also erst um 12:30 Richtung Palma und ich durfte unser Ziel immer noch nicht wissen. 

Insgeheim habe ich uns schon in einem der Beach-Clubs in Palma Mojitos schlürfen sehen, aber es kam ganz anders.


Irgendwann kurz vor Palma durfte ich dann meine fahrende Freundin weiter lotsen, die plötzlich meinte: 
"Sch..., wir müssen in zehn Minuten da sein und noch um Palma rum." 

Nachdem ich dann eine Wegbeschreibung auf Ihrem Handy in die Hand gedrückt bekam, ahnte ich so langsam, dass es sich nicht um einen Beach-Club handelte - sondern unser Ziel das Hotel Bon Sol in Illetas (einem Vorort von Palma) war. 
Was auch immer da so besonders sein sollte ...

Rund um Palma wird der Fahrstil bekanntlich etwas ruppiger, besonders wenn man bei meiner Freundin mitfährt: da wird schon mal der Gegenverkehr geschnitten oder eine Ampel schlichtweg ignoriert (#huhuGabimagstenochweiterlesen ,-)).

Glücklicherweise sind wir dann irgendwann nur eine viertel Stunde zu spät im Hotel angekommen.

Inzwischen erfuhr ich auch, dass wir einen Wellnes-Tag einlegen und es in dem Hotel den "Nirvana Spa" gibt. 
Dort hatte meine Freundin jedem von uns eine Lomi Lomi Masage gebucht.
Und da wir diese nicht parallel geniessen konnten, durfte ich als Erste geniessen und nach einer Stunde wurde getauscht.

Aber kommen wir doch zuerst zum Hotel; als ich Nirvana Spa und Bon Sol hörte, dachte ich an wehende Gardinen im Sommerwind und ein luftiges Hotel im mallorquinischen Stil.

Statt dessen standen wir also kurz darauf in einem an ein englisches Adelshaus erinnerndem Entree mit dicken Vorhängen, in der Luft lag ein schwerer aber dennoch sehr angenehmer Duft nach Orangenblüten, der sich durch die ganze Hotel-Anlage zog und wir bekamen zunächst an der Rezeption eine Chipkarte und die Wegbeschreibung zum Spa.

Das Hotel liegt an der steilen Küste von Illetas und zieht sich über mehrere Ebenen an einem Fels nach unten bis zum Wasser und verfügt sogar über einen eigenen Privatstrand.
Um dort von A nach B zu gelangen fährt man ziemlich viel Fahrstuhl und läuft scheinbar endlose Gänge. 

Dabei kommt man sich vor wie in einer englischen Burg - denn überall stehen Ritterrüstungen und das Ambiente ist sehr auf das etwas vornehmere britische Klientel ausgerichtet.

Im Nirvana Spa angekommen, wurden wir anstelle von Rittern zunächst von liegenden Buddhas, sanfter Musik und vielen schönen Blumen begrüsst. 

Und dann durfte ich auch schon auf die Liege, um meine Lomi Lomi Massage zu geniessen.
Eine Stunde Entspannung und Entspannung und Entspannung ... die brauchte ich auch nach der rasanten Fahrt. 
Währenddessen machte meine Freundin eine Kaffeepause am Pool mit herrlichen Blick auf die kleine Bucht und das Meer.


Nach der einstündigen Massage wurde getauscht und so machte ich mich auf den Weg mit meiner "Fahrstuhl-Chipkarte", um den Poolbereich zu erkunden. 

Was ich nicht wusste, dass sich meine Chipkarte (die man zum Fahren mit dem Fahrstuhl brauchte) entladen hatte und so stand ich zusammen mit einem sehr freundlichen älteren englischem Ehepaar im Fahrstuhl und der fuhr sogar los. 

Wir Drei wollten alle zum Pool-Bereich. 

Das nette Ehepaar war auch äusserst dankbar, dass ich die Fahrstuhl-Bedienung übernahm (aus Gründen nehme ich an) und mir war ja nicht bewusst, dass ich rein gar nix in diesem Lift auslöste. 
Dennoch fuhren wir los. 
Natürlich in die völlig falsche Richtung (weil da jemand gedrückt hatte).
Als wir wieder letztendlich immer noch zu dritt das vierte Mal an der Pool-Ebene VOOORBEIIIIFUUUHREEN (ohne anzuhalten!!!), begannen wir langsam Scherze darüber zu machen. 
Bekanntlich habe die Engländer ja den trockensten Humor und ich konnte da auch ganz gut mithalten.
Nach ca. einer viertel Stunde erfolgloser Fahrstuhlfahrt (wir kannten inzwischen ALLE Ebenen) bestieg dann endlich der sehr freundliche "Junior"-Chef des Hotels den Fahrstuhl, der sehr schnell bemerkte, dass meine Karte NULL funktionierte und uns endlich zur richtigem Ebene lotste. 

Der Blick auf die Bucht (und der Anblick der Pool-Bar) waren grandios und es gab selten ein Cortado und ein Aperol Spritz, der mir besser geschmeckt hat.

Auf den Bildern kann man sehen, wie wunderschön das Hotel mit seinem verschiedenen Ebenen gelegen ist. 
Die Hotelpublikum ist eher etwas älter und zu der Zeit, als wir dort waren, gab es viele britische und auch einige deutsche Gäste (mit grösseren Kindern).

Als ich nach einer Stunde meine Freundin Gabi aus dem Spa abholen wollte, musste ich wieder zum Fahrstuhl und ratet, wer dort stand. 
Das englische ältere Ehepaar  - und wir mussten erst einmal laut loslachen, als wir uns wieder sahen.

An dieser Stelle noch ein ganz dickes DANKE an die liebe Gabi für die Organisation dieses unvergesslichen Nachmittags 
(und an meinen Schatz, der die Massage gezahlt hat)! 

Und weil es noch viel mehr auf Mallorca zu entdecken gibt, geht es jetzt gleich um die Ecke von Illetas nach Puerto Portals.


Dahin haben wir (also mein Mann und unser Sohnemann) einen Ausflug unternommen, um uns den edlen Yachthafen und Hotspot der Stars und Milliardäre einmal live anzusehen.
Im Hafen - der Marina - gibt es über 600 Liegeplätze und ein Bummel entlang der Boote (eines größer und schöner als das andere) macht einem deutlich, wie viel Geld hier sozusagen im Wasser liegt.
Als wir Ende Mai letzten Jahres Puerto Portals besuchten, war nicht viel los in dem mondänen Örtchen. Auf dem sogenannten Sunset Market gab es allerdings zahlreiche kleine Marktstände, deren Angebot von Pflanzen und Keramik über Obst und mallorqinische Spezialitäten bis hin zu Modeaccessoires und Körben reichte. Kein Vergleich zu den traditionellen Märkten Mallorcas und man muss deswegen sicher nicht extra anreisen Der Markt ist allerdings eine hübsche Bereicherung für alle, die nicht nur zum Hafen möchten.


Wer in Puerto Portals essen gehen möchte, der kann dies beispielsweise in einem der zahlreichen Restaurants an der Hafenpromenade tun oder man chillt gemütlich in einem der Beach-Clubs, wie dem Roxy´s oder Moods
Natürlich gibt es auch exklusive Ladengeschäfte, in denen es durchaus passieren kann, dass man mit einem Prominenten an der Kasse steht.

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass in Puerto Portals zwar höchstens unwissentlich Promis gesehen haben, wir immerhin aber schon einmal mit Simone Thomalla in Santanyi an der Fleischtheke standen. ;-)))


Nach unserem Bummel durch Puerto Portals haben wir auf dem Rückweg zu unsere Finca in der Nähe von Campos noch einen Abstecher in die Cala Pi unternommen und waren so verzaubert, dass wir ein paar Tage später zusammen mit unseren Freunden noch einmal dahinfuhren.
Und wer Lust hat, noch ein bisschen über die Cala Pi weiterzulesen - HIER gab es dazu bereits einen Blogpost.

Und nun wünsche ich Euch eine schöne Frühlingszeit und schicke liebe Grüsse,

Anne

Noch mehr Lieblingsidee Mallorca-Posts gibt es hier:












31. März 2017

Ein Osterei Servietten DIY und witzige Knusper-Osterhasen selbst gemacht



Die Sonne lacht und die Tage sind wieder länger, die Kirschbäume und Magnolien blühen und in zwei Wochen ist Ostern. 
Wir bekommen dieses Jahr Familienbesuch und feiern bei uns zuhause. 
Die letzten beiden Jahre verbrachten wir Ostern (praktischerweise) bei unseren Eltern und so habe ich mir dieses Jahr seit gefühlten Ewigkeiten wieder Gedanken über das Osterfrühstück und die Tischdekoration gemacht. 
Man findet viele schöne Ideen u.a. auf Pinterest und ich habe mich dort ein wenig für die Tischdekoration inspirieren lassen und seit langem wieder gebastelt. 
Das ist eines der Dinge, dass mir momentan wirklich fehlt, die Zeit um kreativ zu sein, zu streichen (und zwar nicht im Eilzugtempo) und auch endlich wieder zu malen.  

Um das Osterfrühstückstisch (oder den Osterbrunch) aufzupeppen, habe ich zwei Do It Yourself-Ideen ausprobiert, die man ganz praktisch schon einen Tag vorher vorbereiten kann. 
Mit Federn und Servietten basteln wir verschiedene Hasenohrenserviettenhalter für die Ostereier und als Tischdekoration (die Step-by-Step-Anleitung kommt weiter unten im Post) und mein Mann und ich haben lustige Blätterteighasen gebacken.

Vielleicht hat das sogar jemand bei den Stories auf Instagram gesehen? ;-)))

Sagen wir mal so. Die Hasen sind seeeeehr unterschiedlich ausgefallen - vom Pummelhasen bis Vierohrhasen und sogar "Batman"-Hasen haben wir die tollsten Ergebnisse gebacken.


Außerdem besitzen wir nun endlich eine weisse Leinentischdecke für den Esstisch (ich bin absolut kein Tischdeckenfan und habe bisher wenn nötig mit Laken improvisiert).
Aber ein weisser Untergrund ist einfach schön, nicht zuletzt damit die bunten Eier und Leckereien besser zur Geltung kommen.
Da Blumen keinesfalls auf unserem Ostertisch fehlen dürfen, habe ich mich für zarte weisse Ranunkeln entschieden (wenn es die dann hoffentlich auch zu Ostern gibt) und diese zusammen mit einer Eiergirlande, einem Papierhasen und einem Windlicht auf einem Holzbrett in der Mitte des Tisches dekoriert.


Die Ostereier sind teilweise gefärbt (falls jemand dazu noch Hilfe benötigt: HIER gibt es einen kleinen Post dazu) und einige Ostereier bleiben weiss (vielleicht bekommen sie noch Gesichter), denn zuviel bunt lenkt nur von den witzigen Hasenohr-Eierkronen ab. 
Diese dürfen dieses Jahr keinesfalls beim Osterfrühstück fehlen.


Als ich die Zutaten für diesen Post gekauft habe, konnte ich nicht an den optisch sehr hübschen Fondanteiern vorbeigehen, ohne sie in den Einkaufswagen zu packen und dann kam daheim der Moment, als ich sie daheim probiert habe (hatte ich vorher noch nie).
Alllssooooo ... fotogen sind sie allemal, aber mir schmecken sie leider überhaupt nicht, von daher sind sie nur fürs Bild in einem der Joghurtschälchen gelandet.

Es gibt übrigens Naturjoghurt mit Vanille und frischen Erdbeeren und einem Knusperhasen aus Blätterteig (diesen bitte erst kurz vor dem Servieren in den Joghurt legen, sonst weicht er zu sehr auf).
Wie man diese Osterhasen easy peasy bäckt, erkläre ich später.



Vorher gibt es noch die Step-by-Step-Anleitung für die Osterhasen-Servietten-Eierhalter.

Wie auf dem Bild (weiter unten) zu sehen, wird zunächst eine Serviette komplett aufgefaltet, danach diagonal zum Dreieck gelegt und anschließend in Fingerbreite aufgerollt.
Die Rückseite der Serviette fixiert man am besten zusätzlich mit einer Büroklammer, bis die Federn und die Schleife herumgebunden sind (ansonsten ist das eine ziemliche Fummelei).
Danach kann man die Klammer wieder entfernen und ich empfehle unbedingt ein Ei beim Binden "hinein zu drapieren" (weil man ansonsten eventuell zu grosse Halter bastelt und die Eier rausfallen - ich habe das ausführlich getestet ;-))
Hört sich der letzte Satz irgendwie seltsam an oder kommt mir das nur so vor? :-))))))



Die knusprigen Osterhasen sind super einfach herzustellen, denn alles, was man dafür benötigt, sind:
 eine Rolle fertiger Blätterteig (aus dem Kühlregal), 
eine Hasenvorlage (siehe nachfolgend wer möchte), 
ein Messer zum Ausschneiden 
und einen Backofen zum Fertigbacken.

Also kein Hexenwerk und auch Kinder haben Ihren Spass dabei.
Wer möchte, pimpt die Hasen mit etwas Zimt und Zucker, Marmelade oder Erdbeerstücken und wer es lieber herzhaft mag, kann sich da natürlich beispielsweise mit Käse, Tomaten und Schinken austoben (dann allerdings vielleicht besser nicht in den Joghurt legen).


Wer möchte, darf sich gern diese Vorlage (Grösse auf A4 anpassen) ausdrucken und die Hasen ausschneiden. 

Man kann damit natürlich auch Osterhasenkekse backen oder sie für Papiergirlanden (naja, vielleicht nicht alle) verwenden.

Der Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt, höchstens durch meine Malkünste. ;-))


Wer noch zarte und nicht ganz alltägliche Osterdekoration sucht, wird u. a. bei mir im Lieblingsidee Onlineshop fündig (die Dekoration auf den Bildern habe ich unten direkt verlinkt).

Am 06. und 07. April ist außerdem der Lieblingsidee Showroom in Erlangen abends von 18 - 20 Uhr geöffnet und wer Lust und Zeit hat, ist herzlich eingeladen.
Mehr Info zum Showroom Shopping gibt es auch HIER.

Ansonsten freue ich mich riesig auf die Feiertage und die Osterferien.
Dieses Jahr war bisher ziemlich stressig und wir haben ein paar freie Tage und Familienzeit dringend nötig, aber wem geht das nicht so?

Mit super Aussichten auf ein sonniges Wochenende wünsche ich Euch schöne Frühlingstage.

Liebe Grüsse

Anne

Bezugsquellen:

Teller, weiss und rosa Servietten: IKEA
kleine weiss-blau gemusterte Teller und Schalen: HIER
Porzellantassen: HIER
Eierhalter rund und eckig: HIER
Federn für Servietten-Eierhalter, Papierhase und Eiergirlande mit Federn: HIER
Holzbrett: HIER
weisse kleine Vase und weisses Baum-Windlicht: HIER
rosa weisse Dose (Erdbeeren): HIER
lachsfarbene und transparente Windlichter: HIER
Draht-Vase (Hintergrund): HIER
Papier-Ostereier und Draht-Ostereier: HIER







7. März 2017

Eine Runde um den Eibsee und wir wandern auf den Kranzberg bei Mittenwald


Der Eibsee in den bayerischen Alpen ist ein magischer Ort - das stellen wir immer wieder fest und zwar egal zu welcher Jahreszeit. 
Vor exakt einer Woche waren wir für einige Tage in Garmisch, denn es waren Faschingsferien und wir haben ein bisschen Zeit mit der Familie verbracht. 
Im Sommer lockt der Eibsee mit glasklarem grünlich-türkisem Wasser und dem atemberaubenden Blick auf das Zugspitzmassiv und im Winter ist er eine teils fast surreale Eislandschaft - ein Traum für jeden (Hobby-)Fotografen.


Wer den Eibsee umwandern möchte, sollte ein bisschen Zeit (2-3 Stunden je nach Pausenlänge) einplanen, denn man ist ungefähr 7 km unterwegs (dabei kann man gleichzeitig prima Pokemon-Eier ausbrüten - eine zusätzliche Motivation für unseren Junior ;-)). 
Der Weg lässt sich gut laufen, es gibt nur wenige Steigungen und Gefälle, so dass er für Gross und Klein (vielleicht nicht ganz klein je nach Laufbereitschaft) machbar ist. 

Ich finde den Weg "rechtsrum" - also entgegen des Uhrzeigersinns - etwas schöner, weil er gleich den fantastischen Blick Richtung Zugspitze bietet - man parkt an einem der Parkplätze und begibt sich gleich rechts durch den Wald auf den Weg.

Da der See momentan noch gefroren ist (aber ACHTUNG! es taut bereits und wir waren nur ganz am Rand auf dem Eis - also Vorsicht!) und der Wasserspiegel sehr niedrig ist, sind wir grosse Strecken unten direkt am "Strand" entlang gelaufen - das ist im Sommer so gut wie nie möglich.

Nahezu jedes Mal, wenn wir am Eibsee sind, haben wir Aprilwetter - das meine ich unter anderem, wenn ich von magisch rede.
Wenn sich die Sonne hinter die Wolken verzieht, wirkt die Landschaft grau und mystisch und wenn sie hervorkommt ist es eine Postkartenidylle, die seines Gleichen sucht. 

Letzte Woche spitzten am Wegesrand bereits die ersten Weidenkätzchen heraus und die zwitschernden Vögel liessen den Frühling erahnen. Eeeeendlich!


Da man unterwegs nicht einkehren kann (es gibt nix - das ist wie ich finde völlig ok, denn somit bleibt die schöne Landschaft unberührt), empfehle ich unbedingt etwas Proviant und Getränke in einen Rucksack einzupacken und ein Picknick unterwegs einzuplanen.

Im Sommer kann man auf dem Eibsee Tretboot und mit einem Elektroboot fahren und natürlich auch baden. 
Das Wasser ist seeeehr frisch, dafür glasklar und gegen Ende des Sommers - also ab Mitte August auch nicht mehr sooooo kalt. 

Und jetzt kommt Wandertipp Nummer 2 für den Winter (geht auch im Sommer übrigens):

Wer gern auf einen Berg und eine grandiose Aussicht geniessen möchte, dem kann ich einen Ausflug zum Kranzberg bei Mittenwald wärmstens empfehlen.
Hier kann man nicht nur im Sommer und Winter wunderschön wandern (es gibt auch Lifte, für die die nicht so gut zu Fuss unterwegs) sondern auch rodeln oder Skifahren.


Bei unserer Wanderung haben wir unser Auto an der Gröbl-Alm geparkt und sind dann den Wanderweg Richtung Korbinianhütte gelaufen - dieser Weg führt durch den Wald und bietet aber auch viele freie Stellen zum Sonne tanken und Aussicht geniessen.
Der Blick auf das Karwendelmassiv ist einfach wahnsinnig schön und ist man erst einmal oben angelangt (ca. 30 - 40 Minuten Weg, wenn man gemütlich läuft) hat man an der Korbinianhütte einen wundervollen Panoramablick auf Mittenwald, das vordere Karwendelgebirge die Arnspitzen und den Wettersteingrad.
Man kann bei gutem Wetter draussen in der Sonne auf der Terrasse sitzen und etwas trinken und essen. Die Currywurst ist übrigens riesig und reicht locker für zwei Personen (außer es ist jemand besonders hungrig). 
Wer am Kranzberggebiet Ski fährt, erreicht die Hütte direkt von der Piste aus.
Und wenn es doch regnet oder schneit, ist es auch drinnen in der Hütte hübsch und gemütlich.


Den Rückweg haben wir dieses Mal über Mittenwald angetreten, da wir nicht den gleichen Weg laufen wollten. Man kann alternativ auf den Kranzberg zur Station weiterlaufen, um mit dem Sessellift wieder nach unten zu fahren. 

Auch wenn es noch einmal herrlich war, den Winter in den Bergen zu erleben und im Schnee zu sein, freue ich mich sehr auf den Frühling, das Grün und die wärmeren Temperaturen.
Leider hat Petrus momentan etwas anderes im Sinn, denn es regnet hier und wir müssen wohl noch einige Tage warten bis es wieder wärmer und sonniger wird.

Ich wünsche Euch eine schöne Woche und wer gern mehr Ausflugstipps rundum Garmisch und die Alpen lesen möchte, der kann hier schauen:






Viele Grüsse, 

Anne













Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...